GOLDEN PIKE & CROWN
GOLDEN PIKE & CROWN

Der Golden Retriever

Der Golden Retriever ist ein fröhlicher, aufgeschlossener Hund. Der Golden Retriever besitzt einen ausgesprochen treuen und freundlichen Charakter und wird auf diese Weise zum idealen Begleiter für Familien mit Kindern. Die Rasse ist trotz ihrer Größe für ihren liebevollen Umgang auch mit sehr kleinen Kindern bekannt. Da das menschenbezogene Wesen dieser Rasse eine sehr enge Bindung an die Bezugsperson ermöglicht, lassen sich Golden Retriever auch von unerfahrenen Hundehaltern sehr gut erziehen, die vorher noch keinen anderen Hund gehabt haben. Doch auch hier gilt, dass die professionelle Begleitung durch einen erfahrenen Hundetrainer zur Vermeidung unnötiger Anfängerfehler unabdingbar ist. Zudem haben Golden Retriever viel Energie und einen Jagdtrieb, der die richtige Erziehung unter Kontrolle gebracht werden sollte.

 

Die Rasse ist sehr vielseitig und durch ihren Willen, dem Menschen zu gefallen, auch hervorragend für Hundebesitzer geeignet, die Spaß an den verschiedenen Hundesportdisziplinen haben. Er hat Spaß an der Arbeit und ihm machen auch kalte und nasse Witterungen gar nichts aus. Der intelligente Hund liebt die Herausforderung und benötigt deshalb viel Beschäftigung und Aufmerksamkeit. Herrchen oder Frauchen sollten viel Zeit mit ihm verbringen. Diese Hunderasse ist kaum aggressiv und sehr kinderlieb. Sie eignet sich hervorragend als Familienhund und wird oft bei Hundestaffeln eingesetzt. Bei ausreichender Bewegung ist der Golden Retriever ein sehr angenehmer und ruhiger Mitbewohner, der sich auch in einer Wohnung wohlfühlt. Auch für Menschen, die bereits eine Katze ihr Eigen nennen, sind die blonden Hunde eine echte Empfehlung, da sie sich häufig sehr gut mit anderen Tieren sozialisieren lassen. Für eine Zwingerhaltung ist der Golden Retriever, auf Grund seiner Menschenbezogenheit und Sensibilität, nicht geeignet. Sollten Sie ganztägig arbeiten, ist ein Golden Retriever nicht der richtige Hund für Sie. Der Golden Retriever ist sehr bewegungsfreudig, eintönige Spaziergänge ohne Abwechslung werden ihm schnell langweilig. Halten Sie seine Intelligenz auf Trab, bauen Sie in die täglichen Spaziergänge kleine Apportierübungen oder Suchenspiele ein und wählen Sie nicht stets die gleiche Runde für den Spaziergang.

 

Körperbau und Aussehen

Diese Hunderasse kann bis zu 61cm groß und 36kg schwer werden. Der Golden Retriever ist ein mittelgroßer Hund. Sein mittellanges Fell hat die namensgebende goldene oder creme Farbe. Es ist glatt und sollte täglich gebürstet werden, da der Golden Retriever zum Haaren neigt. Unter dem Brustkorb und seinem Schwanz ist viel Unterwolle vorhanden. Der Köperbau ist harmonisch und wirkt sehr agil. Die Schnauze und die Augen sind stark pigmentiert.

 

Geschichte und Herkunft der Hunderasse

Die Herkunft dieser Rasse ist nicht vollständig geklärt. Im 19. Jahrhundert wurden ein heller Retriever mit einem Tweet Water Spaniel gekreuzt. Aus weiteren Kreuzungen entstand die Hunderasse Golden Retriever. Seit 1913 ist der Golden Retriever eine eigene Rasse.

 

Zucht

Die meisten Golden-Retriever-Züchter sind im Deutschen Retriever Club e. V. organisiert.

Dieser ist Mitglied im Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH), in der FCI und im

Deutschen Jagdgebrauchshundeverband.

 

Der Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) legt bestimmte Regeln für die Hundezucht fest. Unter anderem sind in diesen Regeln das Aussehen, Gewicht und Fell definiert.

Auf ein Wort...

Quelle unbekannt

 

Einige von euch, insbesondere diejenigen, die glauben, kürzlich einen Hund an den "Tod" verloren zu haben, werden das nicht wirklich verstehen. Ich hatte eigentlich nicht den Wunsch, es zu erklären, aber ich werde nicht für immer da sein, also muss ich.

 

Hunde sterben nicht. Sie wissen nicht wie. Sie werden müde und sehr alt und ihre Knochen schmerzen. Natürlich sterben sie nicht. Wenn sie es täten, würden sie nicht ständig spazieren gehen wollen, lange nachdem ihre alten Knochen gesagt haben: "Nein, nein, keine gute Idee. Lass uns nicht spazieren gehen." Nein, Hunde wollen immer spazieren gehen. So sind sie nun mal. Sie laufen.

 

Es ist nicht so, als würden sie deine Gesellschaft nicht schätzen. Im Gegenteil, ein Spaziergang mit dir ist alles für sie. Ihr Boss und die kakophonische Geruchs-Symphonie der Welt. Katzenkacke, Markierungen von anderen Hunden, ein verfaulender Hähnchenknochen (Jubel) und du. Das ist es, was ihre Welt perfekt macht und in einer perfekten Welt hat der Tod keinen Platz.

 

Allerdings werden Hunde sehr sehr schläfrig. Das ist die Sache. Das bringt man dir nicht an der schicken Uni bei, an der du lernst, was Quarks und Gluone und Keynesianismus sind. Sie wissen so viel, dass sie vergessen, dass Hunde nie sterben. Es ist wirklich eine Schande. Hunde haben so viel zu bieten und Menschen reden einfach nur viel.

 

Wenn du denkst, dass dein Hund gestoben ist, dann ist er nur in deinem Herzen eingeschlafen. Und übrigens: Er wedelt wie verrückt mit dem Schwanz und deshalb tut dir die Brust so weh und du weinst die ganze Zeit.

 

Wer würde nicht weinen, wenn er einen glücklichen Hund mit wedelndem Schwanz in der Brust hätte? Autsch! Wep, wep, wep, wep, wep, das tut weh. Aber sie wedeln nur, wenn sie aufwachen. Dann sagen sie: "Danke, Boss! Danke, für den warmen Schlafplatz, direkt neben deinem Herzen. Der beste Platz."

 

Wenn sie zum ersten Mal einschlafen, wachen sie immer wieder auf. Das ist natürlich auch der Grund, warum du ständig weinst. Wep, wep, wep. Nach einer Weile schlafen sie mehr (denk dran, Hundezeit wird anders gerechnet als Menschenzeit).

 

Wie gesagt, sie schlafen in deinem Herzen ein und wenn sie aufwachen, wedeln sie mit dem Schwanz. Nach ein paar Hundejahren machen sie längere Nickerchen, das würdest du genauso machen.

 

Sie waren ihr Leben lang ein GUTER HUND, das wisst ihr beide. Es ist ermüdend, immer ein guter Hund zu sein, vor allem, wenn du alt wirst und deine Knochen wehtun und du aufs Gesicht fällst und nicht mehr zum pinkeln rausgehen möchtest, weil es regnet, aber es trotzdem tust, weil du ein guter Hund bist.

 

Du musst verstehen, wenn sie einmal in deinem Herzen eingeschlafen sind, werden sie länger und länger schlafen. Aber lass dich nicht täuschen! Sie sind nicht "tot". Sie schlafen in deinem Herzen und normalerweise wachen sie auf, wenn du am wenigsten damit rechnest. So sind sie nun mal.

 

Ich habe Mitleid mit Menschen, die keinen schlafenden Hund in ihrem Herzen haben. Sie haben so viel verpasst. 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© von Bönninghausen